celts-of-ascaffa
  Satzung
 

Vereinssatzung

(geänderte Fassung vom 15.11.2010)

Celts of Ascaffa e.V.

 

I. Name, Sitz und Aufgaben

 

§1

 

Der am 20.05.2010 gegründete Verein führt den Namen

 

Celts of Ascaffa e.V.

 

Er hat seinen Sitz in Aschaffenburg und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Aschaffenburg einzutragen.

Das Geschäftsjahr beginnt am 01. Januar und endet am 31. Dezember.

 

§2

  

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts '' steuerbegünstigte Zwecke '' der Abgabenordnung.

  2. Zweck des Vereins ist, die keltische Kultur und Tradition, welche heute noch in Schottland und Irland gelebt wird, auch in Deutschland, insbesondere im Spessartraum bekannt zu machen und dadurch im Sinne der Völkerverständigung zu einem besseren Verständnis und Miteinander beizutragen. Insbesondere durch musikalische Aus- und Weiterbildung auf dem Gebiet des schottischen Hochland Dudelsacks und anderer Instrumente dieses Kulturkreises soll die Verbreitung und das Wissen darum gefördert werden. Der Verein betreibt daher eine musikalische Abteilung '' Pipes and Drums'', die neben anderen Abteilungen, wie Tanz- oder Gesangsgruppen, Unterricht bietet und durch qualifizierte Ausbilder Fortbildungen anbietet. Ein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb ist nicht bezweckt.

  3. Der Verein ist überparteilich und überkonfessionell.

  4. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

§3

 

(1) Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(2) Persönlich eingebrachte bewegliche Güter bleiben im Eigentum des Einbringers und gehen nur mit Einwilligung des Einbringers in das Vereinsvermögen über.

(3) Auslagen, die den Mitgliedern entstehen weil sie dem Vereinszweck dienen, können vom Verein in angemessenem Rahmen erstattet werden.

 

 

 

II. Mitgliedschaft

 

§4

 

Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen werden. Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitrittserklärung an den Vorstand erworben.

Über den Antrag auf Mitgliedschaft entscheidet der Vorstand. Die Ablehnung bedarf keiner besonderen Begründung. Die Entscheidung ist endgültig.

 

§5

(1) Die Mitgliedschaft erlischt

 - durch Kündigung: sie kann nur schriftlich erfolgen.

- durch       - Tod  

- durch       - Ausschluss aus wichtigem Grund durch den Vorstand. Als wichtiger Grund gilt insbesondere die Nichterfüllung der in der Satzung festgelegten Pflichten.

(2) Der Ausschluss tritt mit der Zustellung des Beschlusses in Kraft. Gegen diesen Beschluss ist binnen einer Frist von 14 Tagen die Beschwerde an die Mitgliederversammlung zulässig. Sie entscheidet endgültig.

 

 §6

 

Die Beiträge werden auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung festgelegt.

 

 

III. Organe

 

§7

 

(1) Organe des Vereins sind

a) die Mitgliederversammlung

b) der Vorstand


(2) Die Mitglieder des Vorstandes sind ehrenamtlich tätig.

 

 

IV. Mitgliederversammlung

 

§8

 

Die Mitgliederversammlung entscheidet in allen Angelegenheiten des Vereins, soweit sie nicht durch Gesetz oder Satzung dem Vorstand übertragen sind.

 

§9

 

(1) Der Vorstand muss die Mitgliederversammlung mindestens einmal im Jahr einberufen. Er muss sie außerdem einberufen, entweder auf Antrag von mindestens einem Fünftel der Mitglieder, die unter gleichzeitiger Bekanntgabe der beabsichtigten Anträge schriftlich die Einberufung einer Mitgliederversammlung beantragen oder wenn die Mehrheit des Vorstandes die Einberufung einer solchen Versammlung aus wichtigem Grund fordert.

(2) Ort und Zeit bestimmt der Vorstand. Die Einladungen müssen die Tagesordnung angeben und schriftlich an die Mitglieder mindestens 14 Tage vor Tagungsbeginn ergehen. In dringenden Fällen  kann die Einladungsfrist auf 8 Tage verkürzt werden.

 

§10

 

Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der Vorsitzende des Vorstandes, im Falle seiner Verhinderung eine/r der stellvertretenden Vorsitzenden oder ein anderes Mitglied des Vorstandes.

 Die Mitgliederversammlung entscheidet, sofern die Satzung nichts anderes bestimmt, mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen (ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder).

Bei Stimmengleichheit ist ein Antrag abgelehnt.

 

§11

 

(1) Anträge für die ordentlichen Mitgliederversammlungen müssen bei dem Vorstand bis eine Woche vor Beginn der Mitgliederversammlung schriftlich eingereicht sein und sind noch auf die Tagesordnung zu setzen. In der Mitgliederversammlung selbst gestellte Anträge sind zu Beginn der Versammlung einzureichen und können nur mit Zustimmung des Vorstandes nach Erledigung der Tagesordnung behandelt werden.

(2) Der Mitgliederversammlung bleiben insbesondere vorbehalten:

a) Entgegennahme des Jahresberichtes durch den Vorstand

b) Entgegennahme des Finanz- und Kassenberichtes

c) Entlastung des Vorstandes

d) Neuwahl des Vorstandes

e) Wahl der Rechnungsprüfer

f) Festsetzung des Jahresbeitrages

g) Aufgaben, für welche sich die Mitgliederversammlung für zuständig erklärt

h) Änderung der Satzung

i) Auflösung des Vereins

j) Ernennung von Ehrenmitgliedern

(3) Wahl der musikalischen Führung.

a) Alle drei Jahre werden auf der Mitgliederversammlung folgende Personen durch Mehrheitsbeschluss gewählt:

- Pipe Major

- je einen Sprecher für die Piper und die Drummer, welche auch zu den Vorstandssitzungen eingeladen werden können.

- der Pipe Major bestimmt die Personen Pipe Sergeant und Leading Drummer.

- der Pipe Major unterrichtet die Piper und leitet die Band bei Auftritten.

- der Pipe Major bestimmt die Musikauswahl und die Kleiderordnung.

- der Pipe Sergeant vertritt den Pipe Major.

- der Leading Drummer unterrichtet die Drummer.

- der Leading Drummer unterliegt den Anweisungen des Pipe Majors.

 

§12

 

Über jede Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift durch den Schriftführer bzw. ein von der Versammlung gewähltes Mitglied anzufertigen. Die Niederschrift, die vor allem die gefassten Beschlüsse enthalten muss, ist von dem Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen.

 

 

V. Vorstand

 

§13

 

(1) Der Vorstand besteht aus:

a) dem ersten Vorsitzenden

b) dem stellvertretenden Vorsitzenden

c) dem Schriftführer

d) dem Kassenwart

(2) Die Mitglieder des Vorstandes werden durch die ordentliche Mitgliederversammlung für jeweils 3 Jahre gewählt. Scheidet ein Vorstandsmitglied während der Amtsperiode aus, wird dieses Amt bis zur Neuwahl durch den Vorstand kommissarisch verwaltet oder Ergänzungswahlen durchgeführt.

 

§14

 

(1) Der/die erste Vorsitzende, der/die stellvertretende Vorsitzende, der/die Schriftführer(in) und der oder die Kassenwart(in) vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jeweils zwei dieser Vorstandsmitglieder sind gemeinsam vertretungsberechtigt.

Ist dem Verein gegenüber eine Willenserklärung abzugeben, so genügt es, wenn sie gegenüber einem Vorstandsmitglied abgegeben wird.

(2) Der Vorstand ist verpflichtet, für die Durchführung der Aufgaben des Vereins zu sorgen und die ihm durch das Gesetz und die Satzung auferlegten Pflichten zu erfüllen.

 

§15

 

(1) Der Vorsitzende, bei seiner Abwesenheit seine Stellvertreter, überwachen den Geschäftsvorgang und führen den Vorsitz bei den Vorstandssitzungen gem. gegenseitiger Absprache.

(2) Der Vorstand hält mindestens vier Vorstandssitzungen im Geschäftsjahr ab.

 

 

§16

 

Die Mitgliederversammlung bestellt für jedes Rechnungsjahr zwei Rechnungsprüfer.

Sie dürfen dem Vorstand nicht angehören.

Die Rechnungsprüfer haben zwei Aufgaben:

a) die Prüfung der Jahresrechnung

b) den Bericht an die Mitgliederversammlung

 Sie werden auf drei Jahre gewählt

 

 

VI. Änderung der Satzung und Auflösung des Vereins

 

§17

 

(1) Über eine Änderung der Satzung beschließt die Mitgliederversammlung durch Mehrheitsbeschluss der erschienenen Mitglieder. Zur Abänderung des Zwecks des Vereins ist die Zustimmung von zwei Drittel aller Mitglieder erforderlich.

(2) Anträge auf Änderung der Satzung können vom Vorstand oder mindestens einem Fünftel der Mitglieder gestellt werden.

 

§18

 

(1) Über die Auflösung des Vereins beschließt die Mitgliederversammlung in einer eigens zu diesem Zweck einberufenen Versammlung; die schriftliche Einladung mit Begründung muss jedem Mitglied mindestens vier Wochen vorher durch den Vorstand zugesandt werden.

(2) Die Auflösung ist nur zulässig, wenn mindestens drei Viertel der Mitglieder auf dieser Mitgliederversammlung zustimmen.

 

§19

 

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Aschaffenburg, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

§20

 

Für Streitigkeiten zwischen dem Verein und seinen Mitgliedern ist der Gerichtsstand Aschaffenburg

 

 

§21

 

Diese Satzung tritt mit erfolgter Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Aschaffenburg in Kraft.

 

 

Aschaffenburg, den 15.11.2010

 
  Heute waren schon 4 Besucher (12 Hits) hier!